Zum Inhalt springen

Hashimoto-Thyreoiditis

Die Autoimmunerkrankung namens Hashimoto-Thyreoiditis (auch polyendokrines Autoimmun-Syndrom) führt zu einer chronischen Entzündung der Schilddrüse mit einer anfänglichen Schilddrüsenüberfunktion (Hashitoxikose). Symptomatisch für die Überfunktion der Schilddrüse sind u.a. Schlafstörungen, Schwitzen, Reizbarkeit, nervöse Zustände, Herzrhythmusstörungen, Gewichtsverlust trotz Appetit und Störungen des Menstruationszyklus. Die Schilddrüsenüberfunktion wird über längere Zeit von der Schilddrüsenunterfunktion abgelöst und es kommt z.B. zu Ödemen, depressiven Verstimmungen, rissige Haut mit Juckreiz, Haarausfall, Übelkeit, Gelenkschmerzen und Gedächtnisstörungen.

Ursachen für Hashimoto-Thyreoiditis

Neben familiären, sprich genetischen Vorbelastungen stehen auch Stress, schwerere Viruserkrankungen wie das Pfeiffer-Drüsenfieber, Dysfunktionen der Nebennierenrinde unter Verdacht die Schilddrüsenentzündung Hashimoto-Thyreoiditis zu verursachen. Eine exakte Definition der Wirkfaktoren, die zum Hashimoto-Thyreoiditis führen, ist jedoch zum momentanen Zeitpunkt wissenschaftlich nicht möglich.

Diagnostik und Therapieansätze bei Hashimoto-Thyreoiditis

Um sicher zu gehen, ob eine Schilddrüsenentzündung vorliegt, gilt es die Stoffwechsellage der Schilddrüse labortechnisch zu bestimmen. Zu den relevanten Werten zählen TSH (Thyroidea-Stimulierendes Hormon), T3 (Trijodhydronin) und T4 (Tetrajodhyronin). Weiterführend wird empfohlen, auch den Nitrostress und den oxidativen Stress neben den Routinelaborwerten zu beleuchten.

Eine vollständige Heilung von Hashimoto-Thyreoiditis ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht möglich, doch hat gerade die Hormon-Substitution durch Gabe von Schilddrüsen-Hormonen Besserung der Zustände erzielen kann, da bei einer Schilddrüsenentzündung das angesprochene Hormon nur in unzureichendem Maße vom Körper selbst hergestellt wird. Jod-Tabletten finden bei Hashimoto-Thyreoiditis keine Anwendung, da diese Schilddrüsenentzündung fördern können. Komplementärmedizinisch weisen aber auch die Behandlungsformen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) spürbare Erfolge auf, die Sie im Einzelnen und mit einem Spezialisten besprechen sollten.

Sie haben Fragen? – Wir helfen gerne weiter